Ich bin hochsensibel: Was tun?

Die Welt hat sich in den vergangen 25 Jahren in kaum vorstellbarer Weise verändert. Ein Aspekt sind die nahezu unbegrenzten Möglichkeiten der Kontaktaufnahme und das Fortschreiten der Digitalisierung.⠀

Hochsensible Menschen, in der Fachliteratur auch „Highly Sensitive Person“ (HSP) genannt erleben die Außenwelt noch hektischer, intensiver, feinfühliger und komplexer als der Durchschnitt. Viele HSP geraten schneller in Stress und kämpfen oft mit Selbstzweifeln, mangelndem Selbstwert und Selbstbewusstsein.⠀

Erkennen Sie sich wieder?

16 Anzeichen für Hochsensibilität

Ich bin Hochsensibel - was tun

Hochsensibel zu sein ist keine Krankheit, es ist eine Persönlichkeitsmerkmal.

Hochsensibel zu sein, ist keine Krankheit. Ich sehe es als Geschenk. Hochsensible erkennen sich lange nicht und werden auch im Außen lange nicht gesehen. So ist es nicht verwunderlich, dass wir Hochsensiblen unvermeidlich von einer „Störung“ und die nächste „Störung“ geraten.
Ich spreche hier u.a. von Essstörungen in jeglicher Form und hier möchte ich mich selbst nicht ausnehmen.

Das Leben als Hochsensible ist oft schwer verdaulich oder hungrig nach Anerkennung, die Sucht nach Ruhe & Gerechtigkeit.
Es bestehen einige Zusammenhänge zwischen Hochsensibilität ist und Essstörungen. Doch wenn wir tief in uns hineinschauen, bräuchten diese nicht mehr sein, wenn wir unsere wahre Essenz und Einzigartigkeit leben würden.

Wenn Sie sich mehr nach den Erwartungen Ihres Umfeldes und irgendwelchen Idealen richten würden, würde sich das auch in Ihrem Essverhalten bemerkbar machen, oder?

Ich habe Probleme mit dem Essen seit der Pubertät, von „Magersucht“ bis „Bulimie“ wurde bei mir alles mögliche diagnostiziert, wieder ein Stempel.

Doch die Krankheit ist doch „nur“ ein Symptom dessen, dass mein wahres Ich nicht erkannt wurde.

Ich erwische mich immer noch, dass ich dazu neige viel und unüberlegt zu essen, wenn mich etwas richtig fertig gemacht hat. Doch es wird immer weniger, weil ich für mich einstehe.

Hochsensibilität hat Auswirkungen auf alle Bereiche: Emotionen, Verdauung, Hormone, Stressempfinden, Selbstwert usw.

Das muss man erstmal für sich begreifen und verarbeiten. Dabei möchte ich Sie unterstützen. Wahrscheinlich fragen Sie sich jetzt, was Burnout mit Ihrer Hochsensibilität und Hormonbalance zu tun hat?

Sehr viel sogar. Es ist ein schleichender Prozess, der sich über Jahre entwickeln kann, wenn Sie nicht für sich erkennen, dass diese tolle Zauberkraft in Ihnen steckt.

Die Stresshormone Cortisol, Adrenalin und Noradrenalin werden von Ihren Nebennieren nicht nur unter Stressbedingungen gebildet, sondern über den ganzen Tag und über Nacht, da sie da sind um lebenswichtige Körperfunktionen aufrecht zu erhalten! Das heißt auch, ein Mangel dieser Nebennierenhormone schränkt uns nicht nur bei der adäquaten Stressbewältigung ein, sondern verringert unsere gesamte körperliche Vitalität.

3 Schritte, wie Sie Ihre Hochsensibilität lieben lernen

1. Arbeiten Sie an Ihrem Selbstwertgefühl

Wenn Sie sich nicht selbst annehmen, können Sie kein Selbstwertgefühl haben.
Warum ist das so? Wenn Sie sich  nicht selbst annehmen, bedeutet das, Sie stehen nicht zu dem, wer Sie sind, wie Sie denken, fühlen, handeln.

Sie zweifeln alles an. Nur wenn Sie sich selbst annehmen können, werden Sie Großes erreichen, den Mut haben, Deine Ziele umzusetzen und zu erreichen.
Wie gehen Sie tagtäglich mit sich um? Kritisieren Sie sich und schauen ständig auf das, was nicht funktioniert?

2. Hören Sie auf, sich zu vergleichen

Sie Sie bereit für sich selbst einzustehen?
Wollen Sie everybodys Darling sein und immer jeden gerecht werden? Wollen Sie immer nach links, rechts, oben, unten schauen? Dafür zahlen Sie einen hohen Preis! Es ist so verdammt anstrengend!

Oder möchten Sie authentisch leben, möchten Sie sich so zeigen, wie Sie wirklich sind?
Zeigen Sie sich in all Ihren Facetten, mit Ihrer Begeisterung Fröhlichkeit, Kreativität, Lebenslust und auch mit Ihren Ängsten Traurigkeit, den Zweifeln und Ihren Sorgen.

Sie werden nie allen gefallen. Ich habe damit aufgehört allen zu gefallen und Sie schaffen das auch!

3. Fokussieren Sie sich auf Ihre Stärken, Ihre Zauberkräfte

WOW,  so viel Power, das will doch gesehen werden. Also  zeigen Sie sich! Die Welt braucht mehr von Ihnen!

Geben Sie sich Zeit - es ist ein Prozess

Kommen Sie auf der Reise also immer wieder liebevoll zu sich selbst zurück. Spüren Sie in sich hinein, wenn es Hindernisse gibt. Manchmal ist es auch ein Wachstumsschmerz, der mit einer Veränderung daherkommt – wenn Sie etwas Altes loslassen, um sich selbst näher zu sein.

In diesem Prozess werden Sie Ihre Bedürfnisse und Stärken immer besser kennen lernen. Und wenn Sie bereit sind, fangen Sie an, Ihr Leben nach ihren Wünschen neu zu formen. Zu einem Leben, in dem Sie erfüllt, glücklich und im Einklang mit sich selbst sind.

Wenn Sie Sich eine persönliche Unterstützung wünschen, um sich mit Ihrer Hochsensibilität mehr und mehr anzufreunden, kommen Sie gern in unsere psychologische Beratung (auch online möglich). Dort begleiten wir Sie mit Gesprächen und Entspannungstechniken, um Blockaden zu lösen und Ihre Selbstliebe zu stärken. Mehr erfahren Sie hier:

Gentle Giants- Onlinekurs für hochsensible Seelen

Hochsensibel glücklich – Entdecken Sie den sanften Riesen in sich. Ich helfe Ihnen aus der Erschöpfung zum Gentle Giant. Ich zeige Ihnen, wie Sie in Ihre Kraft kommen und aufblühen mit einem starken Selbstwertgefühl, einer gesunden Verdauung und Stressempfinden.

Mein Onlinekurs “Gentle Giants” hilft Ihnen besonders dabei, um die ganzen Zusammenhänge von Burnout, Hochsensibilität und Hormonbalance zu verstehen, und welchen Einfluss Ihre Symptome auch auf Ihre Verdauung und Dein Selbstwertgefühl haben.

Sie möchten sich endlich wahrhaftig hochsensibel und glücklich fühlen? Nehmen Sie an meinem Onlinekurs teil!