Fühlen Sie sich manchmal innerlich zerrissen und Stresssituationen bereiten Ihnen Bauchschmerzen? Denken Sie mitunter an eine Sache und es fallen Ihnen sofort zehn weitere ein, die Ihre Aufmerksamkeit beanspruchen?

Dieses Phänomen kennen Sie wohl zu gut – als Führungskraft möchte man seine Augen und Ohren überall haben, man möchte Bescheid wissen und stets Antworten parat haben. Gerade im heutigen Zeitalter, in dem es bei der Unternehmungsführung mehr um Kooperation als um Absolutismus geht, ist es wichtig, die eigenen Mitarbeiter mit ins Boot zu holen und aufrichtige zwischenmenschliche Beziehungen aufzubauen. Ja, man ist geradezu aufopferungsvoll, wenn es um geschäftliche Belange, vor allem um die Zufriedenheit Ihrer Kunden und Mitarbeiter geht.

Kennen Sie Momente, in denen Sie gewisse Personen nicht ansprechen, weil Sie genau wissen, dass die Kommunikation fehlschlagen würde? Dass das Gespräch misslingen würde, weil das Gegenüber noch in vergangenen bzw. zukünftigen Szenarien festhängt und sich nicht auf das Hier und Jetzt konzentrieren kann? Wie fühlen sich solche Situationen an?

Das Gefühl der Distanziertheit beschreibt einen solchen Kontext ziemlich gut. Die eigenen Bedürfnisse, die man dem Gegenüber mitteilen wollte, dringen in den Hintergrund.
Doch Distanz ist genau das Gegenteil von dem, was Sie Ihren Kunden und Mitarbeitern vermitteln sollten. Dagegen sind Aufgeschlossenheit, Vertrauen, aber auch Mut Kompetenzen, die Ihnen zu einer erfolgreichen Führung verhelfen.

Wollen Sie anderen Ihr Vertrauen schenken, so müssen Sie sich zunächst selbst vertrauen. Dabei steht die Akzeptanz der eigenen Person im Vordergrund: erst wenn Sie selbst mit sich zufrieden und im Reinen sind, wenn Sie die gegenwärtigen Umstände hinnehmen können, ohne sie zu zerdenken, dann können Sie dieses Gefühl auch bei Ihren Mitarbeitern und
Kunden hervorrufen und diese somit von Ihrem Unternehmen überzeugen.

Im ersten Schritt geht es um die Selbstreflexion, eine Kompetenz, die essentiell für Ihre Qualitäten als Führungskraft ist. Diese ist eng mit dem Yoga verwoben, denn hier steht nicht das Streben nach „Mehr“ im Vordergrund, sondern hier offenbaren sich Ihre physischen und mentalen Grenzen. Wer diese akzeptiert, erreicht seine Ziele in einem gesunden Maß und mit Zufriedenheit. Achtsamkeit ist hier das Stichwort.

Sie werden lernen, dass es nicht guttut, sich stets mit anderen zu vergleichen. Die Akzeptanz Ihrer eigenen Person ist der Schlüssel zum Erfolg. Denn Sie sind einzigartig. Ihre Einzigartigkeit macht Ihr Unternehmen besonders – warum sollten Sie so sein, wie andere?

Die Fokussierung und Konzentration auf den Moment, die Selektion negativer Gedanken wird Ihnen dazu verhelfen, Nähe zu Ihren Kunden und Mitarbeitern aufzubauen, Ihre Bedürfnisse wahrzunehmen und auf diese einzugehen. Das Unternehmensklima wird immens gesteigert.

Yoga beeinflusst unsere Wahrnehmung und Psyche, was sich positiv auf unsere Stimmung auswirkt. Die Zufriedenheit und das allgemeine Wohlbefinden werden durch regelmäßige Yogaeinheiten gestärkt und unsere Konzentration geschärft.
Wenn Sie diese Positivität auch bei Ihren Mitarbeitern hervorrufen wollen, so erweisen sich gemeinsame Yogaeinheiten, die in den Arbeitsalltag integriert sind, als äußert effektiv. Nicht nur die Beziehungen untereinander werden gestärkt, sondern auch das Stresslevel verringert
und somit die Produktivität Ihrer Mitarbeiter gesteigert.

Yoga ist deshalb der Schlüssel zu Ihrem Erfolg, eine präventive Maßnahme für die physische und mentale Gesundheit für Sie und Ihre Mitarbeiter sowie ein Weg in ein Leben voller Akzeptanz und Zufriedenheit.