1. Unternehmen Sie eine Fahrt ins Blaue

Ertappen Sie sich auch gelegentlich bei diesen Überlegungen: Wo fahren wir genau hin? Wie kommen wir dahin? Wie lange wird das dauern? Was machen wir dann dort? Und wenn wir dann und dann zurückfahren sind wir rechtzeitig wieder hier, um Dieses oder Jenes zu tun. Trotz oder vielleicht gerade aufgrund der technischen Entwicklungen, die uns immer flexibler machen, kommt es vor, dass wir nur noch möglichst exakte Abläufe planen und damit sich der Planungsaufwand auch lohnt, planen wir am besten gleich 3 Aktivitäten nacheinander, um das Gefühl zu haben, dass wir unsere Zeit auch schön effizient nutzen. Als Folge eilen wir dann oft von Termin zu Termin, ohne den Augenblick wirklich genießen zu können und trotz eines vollen Kalenders, stellt sich nicht selten die Frage, was davon wirklich in Erinnerung bleibt. Wie wäre es stattdessen einmal mit einer spontanen Fahrt ins Blaue ohne konkretes Ziel und ohne Zeitvorgabe? Einfach mal wieder die Tasche für ein oder zwei Übernachtungen packen und auf in ein kleines spontanes Abenteuer.

Pause

2. Haben Sie den Mut, etwas allein zu unternehmen

Kommt Ihnen das bekannt vor? Sie haben beispielweise Lust, einen bestimmten Kinofilm zu sehen, ins Theater zu gehen oder eine Ausstellung zu besuchen, aber weder Ihr Partner noch jemand aus Ihrem Freundeskreis können sich für Ihr Vorhaben begeistern. Natürlich machen Unternehmungen gemeinsam mehr Spaß, aber allzu oft machen Menschen die Umsetzung Ihrer Pläne von anderen abhängig und verwerfen diese, wenn sich niemand findet, der sich beteiligen möchte. Fassen Sie doch einmal den Mut, aus diesem Schema auszubrechen und machen Sie das, was Ihnen Spaß machen würde, einfach auch mal allein. Bedenken Sie, im Kino müssen Sie das Popcorn nicht teilen und in der Ausstellung können Sie endlich einmal so lange vor einem Bild stehen bleiben, wie Sie es möchten.

3. Freak out – Kopfhörer auf und einfach mal abdrehen

Die letzte 90er Party auf der Sie waren, fand in den 90er Jahren statt? Dann könnte es höchste Zeit sein, einmal wieder den Energieschub zu spüren, der in der Verbindung aus guter Musik und der Umsetzung in körperliche Bewegung entsteht. Viele Menschen tun dies bei Sportarten wie Laufen, aber oft wird der monotone Laufrhythmus den Möglichkeiten der Musik nicht gerecht. Was spricht eigentlich dagegen, die Kopfhörer aufzusetzen und einfach mal wieder wie früher zur Lieblingsmusik im Wohnzimmer die ganz eigene Gesangs- und Tanzinterpretation abzuliefern? Es kommt nicht auf Textsicherheit oder Haltungsnoten an, sondern soll einfach nur Spaß machen.

Tanzen Auszeit

4. Bestaune den Sonnenaufgang

Der Vorschlag klingt vielleicht banal, aber können Sie sich erinnern, wann Sie zuletzt im Alltag den Sonnenaufgang bewundert haben? Wenn Sie die Möglichkeit haben, dann setzen Sie sich doch einmal wieder mit einer schönen Tasse Kaffee oder Tee auf den Balkon, die Terrasse oder eine Bank und genießen Sie diese magischen Momente, in denen die Welt herum wiedererwacht. Nehmen Sie bewusst wahr, wie die Umgebung in immer neue Farben getaucht wird und wie zu der anfänglichen Stille immer neue Klänge hinzukommen. Atmen Sie diese besondere Atmosphäre auch mit tiefen Atemzügen ein und nehmen Sie wahr, dass Sie Teil von etwas viel Größeren sind.

5. Führe bewusst ein Telefonat mit einem lieben Menschen

Können Sie sich noch erinnern? Es ist noch nicht so lange her, als Handytelefonate noch mit Minutenpreisen abgerechnet wurden. Das führte bei vielen Leuten zu hohen Telefonrechnungen, aber wir waren dankbar für die Möglichkeit, immer und überall mit einander kommunizieren zu können. Heute verfügt fast jeder Handyvertrag über eine Telefonflatrate, aber anstatt diese zu nutzen, schicken wir uns nur noch Text- oder Sprachnachrichten und berauben uns so immer öfter der positiven Wirkung, die entsteht, wenn Gesprächspartner, die einander mögen, im direkten Gespräch auf die Äußerungen und Stimmungen des jeweils anderen eingehen. Vielleicht senden Sie ein paar Smiley und Bilder weniger und ziehen einmal wieder Energie aus einem schönen und ausgedehnten Telefonat mit einem lieben Menschen.

6. Unternehmen Sie einen Spaziergang im Regen

Es regnet! Bei diesem Wetter geht man nicht raus! Vielleicht aber gerade doch. Gut, es muss nicht unbedingt ein Unwetter oder Platzregen sein, aber ziehen Sie einfach mal wieder die Outdoorjacke und die wetterfesten Schuhe aus gutem Grund an, nehmen Sie Ihren Lieblingsschirm und schlendern Sie durch den Regen. Ja genau, Schlendern. Hasten Sie nicht, sondern lassen Sie sich bewusst von der Kulisse des Regens einhüllen. Vielleicht können Sie dabei einen meditativen Charakter des Plätscherns wahrnehmen, oder aber Sie möchten nochmal Kind sein und springen in jede Pfütze auf Ihrem Weg. Mit dem Schirm erkennt Sie eh keiner. Einfach mal machen!

Regenspaziergang

7. Probieren Sie ein neues Rezept aus

Im stressigen Alltag verkommt die Ernährung oft zu einer lästigen Nebentätigkeit, die man irgendwie zwischen zwei Terminen noch mit absolvieren muss. Hierbei stehen häufig die Hungerbeseitigung und die Energieaufnahme im Vordergrund und mit Genuss hat das wenig zu tun. Dies setzt sich bei vielen Menschen am Wochenende leider genauso fort. Zuviel gibt es dann zu erledigen oder zu unternehmen, als dass man sich zu sehr auf ein so profanes Thema wie die Essenszubereitung konzentrieren möchte und zur Not kann man ja auch immer schnell noch was bestellen. Wie wäre es stattdessen einmal wieder damit, das Essen und seine Zubereitung als Event zu sehen? Es muss ja nicht gleich das 5 Gänge Menü sein, aber suchen Sie sich doch ein schönes, vielleicht etwas exotisches Rezept aus, kaufen Sie gute Zutaten ein und erleben Sie die Zubereitung als etwas Besonderes, dass Sie für sich oder Ihre Lieben tun. Nehmen Sie sich ausgiebig Zeit und erfreuen Sie sich am kulinarischen Ergebnis. Vielleicht entdecken Sie so gleich noch ein neues Hobby.

8. Schauen Sie sich die Wolken an

In Zeiten von Streamingdiensten sind wir es gewohnt jederzeit auf Knopfdruck unterhalten zu werden. Wir freuen uns über spannende, effektreiche, witzige oder emotionale Sendungen mit überraschenden Wendung und interessanten Charakteren, jedoch folgen wir einer Handlung, die ein Autor und damit ein anderer Mensch für uns vorgesehen hat. Wir konsumieren also das Gedankenprodukt eines anderen, was natürlich auch entspannend sein kann, aber wir vernachlässigen unsere eigene Fantasie und Kreativität. Wie wäre es zum Ausgleich mit dem Kino, das wir mit der Kraft unserer eigenen Fantasie erzeugen können. Legen Sie sich doch wieder einmal entspannt unter den Himmel und beobachten Sie die Wolken. Lassen Sie Ihren Geist mit den sanften Bewegungen der Wolken ziehen und nehmen Sie wahr, wie Sie ganz automatisch mal an der einen und mal an der anderen Wolke hängenbleiben. Lassen Sie zu, dass Ihr Geist die Bilder von Menschen, Tieren oder Gebäuden in die Wolken malt und freuen Sie sich über die eintretende Entspannung, wenn Sie mehr und mehr das gezielte Denken loslassen.

9. Genießen Sie ein Stück Torte

Hier steht das Wort „genießen“ wirklich im Mittelpunkt. Es geht nicht um das vierte Stück einer halb aufgetauten Tiefkühltörtchenvariation, welches man auf einer Geburtstagsfeier aus Angst, den edlen Spender sonst zu enttäuschen, völlig genussfrei in sich hineinschaufelt und am besten noch mit Hilfe einer Tasse lauwarmen Filterkaffees hinunterwürgt. Nein, hier ist gemeint, dass Sie sich mit einem Stück Ihrer Lieblingstorte an einem schönen Plätzchen niederlassen, die Atmosphäre genießen und alle Ablenkungen und Reize einmal ausblenden. Versuchen Sie sich Bissen für Bissen nur auf den Geschmack zu konzentrieren und gönnen Sie sich so mit gutem Gewissen eine genussvolle Auszeit.

Achtsamkeitscoaching

10. Unternehmen Sie eine Fantasiereise

Es mag lange her sein, aber vielleicht erinnern Sie sich noch daran, dass Ihnen als Kind jemand ein Märchen vorgelesen hat und Sie ganz verträumt in die Welt dieser Geschichten eingetaucht sind. Im Laufe unseres von Alltag und Herausforderung bestimmten Lebens nehmen wir uns viel zu selten die Zeit zum Träumen und nutzen somit nicht die Energiequelle, die uns unsere Fantasie bietet. Probieren Sie deshalb gern einmal eine Fantasiereise aus. Schließen Sie die Augen und lassen Sie sich einige Minuten in Ihren Gedanken zu wundervollen Orten entführen. Spüren Sie, wie die entstehende Konzentration auf angenehme Gedanken und Empfindungen in Verbindung mit einer ruhigen Atmung eine wirkliche Kurzkur im hektischen Alltag sein kann. Erlauben Sie sich einfach mal wieder zu träumen.