Viele fühlen sich in Ihrem Leben unglücklich – obwohl von außen betrachtet alles gut ist. Ein liebevoller Mann, zwei tolle Kinder, ein sicherer Job. Doch etwas fühlt sich nicht richtig an, etwas fehlt.

Vielleicht geht es Ihnen auch so, dass Sie sich immer um andere kümmern. Die Kinder gehen vor, die Arbeit, die Familie. Und jetzt haben Sie das Gefühl, sich verloren zu haben. 

Plötzlich stehen Sie da und fragen sich: Wer bin ich eigentlich, was macht mich aus? Was möchte ich? Was sind meine Bedürfnisse? Dabei spüren Sie den tiefen Wunsch, wieder zu sich selbst zu finden.

Auf diesem Weg möchten wir Sie gerne ein Stück begleiten und Ihnen Ideen geben, wie Ihre Reise zu sich selbst beginnen kann.

Zu sich selbst finden - Tipps & Inspiration

Was heißt es überhaupt, sich selbst zu finden?

Selbstfindung ist eine Reise, die vielleicht nie abgeschlossen ist. Es bedeutet, sich selbst kennenzulernen und so anzunehmen, wie man ist. Der Weg dorthin ist, sich mit sich selbst zu beschäftigen, seine eigenen Wünsche zu erkennen und zu wissen, wohin man sein Leben lenken möchte. Kurzum: Sich selbst zu finden ist die Grundlage für ein glückliches Leben.

Es bedeutet:

Zu sich selbst finden ist die Grundlage für ein glückliches Leben.

Doch warum ist es so schwierig? Weil so viele Informationen und Eindrücke jeden Tag auf und einprasseln. Von klein auf erspüren wir von unseren Eltern, Freunden und Medien, wie wir sein sollten. Wir richten uns bewusst und unbewusst nach den Erwartungen von außen. Dabei verlernen wir, auf unsere innere Stimme zu hören, die uns sagt, was wir wirklich wollen.

Wie können Sie also lernen, diese Stimme wieder deutlich wahrzunehmen?

4 Schritte, wie Sie sich selbst finden und lieben lernen

1. Anhalten und Zeit für sich nehmen

Wenn wir das Gefühl haben, uns selbst verloren zu haben, liegt es meist daran, dass wir zu viel im Außen aktiv sind. Wir sind permanent beschäftigt, mit den Gedanken bei der Arbeit oder bei anderen Menschen – und entfernen uns so von uns selbst.

Der erste Schritt ist es daher, dieses Alltags-Hamsterrad anzuhalten und auszusteigen. Nehmen Sie sich Zeit für sich, und zwar für sich ganz allein. Das kann am Anfang herausfordernd sein, wenn Sie es gewohnt sind, immer Trubel um sich herum zu haben. Doch es lohnt sich.

Wichtig ist, dass Sie sich regelmäßig Zeit für solche Ruhe-Phasen nehmen. Falls Ihnen das im Alltag noch schwer fällt, können Sie diese Tipps ausprobieren:

2. Mit sich selbst in Verbindung kommen

Wenn Sie die Ablenkung von außen reduzieren und zur Ruhe kommen, können Sie leichter wieder mit sich in Verbindung kommen. Nutzen Sie diese Zeit also für Aktivitäten, durch die Sie bewusst in sich hineinspüren. Das können Entspannungsübungen sein, wie Meditation, Yoga oder Body Scan. 

Bei solchen Übungen kommen oft Gedanken und Gefühle auf, die wir im Alltag sonst zur Seite schieben. Nehmen Sie diese an. Manche wollen vielleicht einfach nur raus und losgelassen werden. Andere sind wertvolle Hinweise darauf, wie es Ihnen wirklich geht. Setzen Sie sich mit diesen Gefühlen und Gedanken auseinander. So üben Sie, wieder Ihre innere Stimme wahrzunehmen – ein großer Schritt, um sich selbst zu finden und zu lieben.

Entspannungskurse, Präventionskurse, Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung (PMR), Yoga, Online

3. Reflektieren: Wer sind Sie und was möchten Sie?

Mit der Selbstreflektion machen Sie sich aktiv auf die Suche nach sich selbst. Das geht besonders gut im Gespräch mit einer einfühlsamen Person oder mit sich selbst, zum Beispiel beim Journaling bzw. Tagebuch schreiben.

Wertvolle Erkenntnisse und Ziele für die Selbstreflektion sind:

Wie sieht so eine Journaling-Routine aus? Wenn Sie gerne eine Vorlage möchten, laden Sie sich hier einen kostenlosen Auszug aus unserem 66-Tage-Tagebuch herunter – mit täglichen Journaling-Fragen und Wochenaufgaben:

4. Interessen ausleben und Neues ausprobieren

Wer lange nicht mehr für sich, sondern für andere gelebt hat, kann den Kontakt zu sich verlieren. Umso wichtiger ist es, wieder seine Leidenschaften und die Freude am Leben wiederzufinden.

Das fängt an mit der Frage: Was macht mir Spaß? Wenn Sie darauf nicht gleich eine Antwort wissen, macht das nichts. Es ist sogar gut, neue Hobbies und Aktivitäten auszuprobieren. Versuchen Sie es mit einem neuen Kurs, einer Sportart oder einem kreativen Hobby – was immer Ihr Interesse weckt.

Gehen Sie ganz offen und ohne Erwartungen an das Neue heran. Sie brauchen sich nicht festlegen oder sofort die eine Sache finden, die perfekt zu Ihnen passt. Es geht vielmehr darum, neue Seiten an sich zu entdecken und sich selbst besser kennen zu lernen. Je besser Sie wissen, was Ihnen Freude bereitet und zu Ihnen passt, desto bewusster können Sie Ihr Leben nach eigenen Vorstellungen gestalten.

Geben Sie sich Zeit - es ist ein Prozess

An manchen Tagen fühlen Sie sich überglücklich und ganz in Ihrer Mitte – an anderen völlig verloren. Das ist ganz normal, denn: Selbstfindung ist ein Prozess. Sie ist wie ein Wanderweg mit vielen Windungen, in denen Sie manchmal sogar im Kreis laufen. Keine Autobahn.

Kommen Sie auf der Reise also immer wieder liebevoll zu sich selbst zurück. Spüren Sie in sich hinein, wenn es Hindernisse gibt. Manchmal ist es auch ein Wachstumsschmerz, der mit einer Veränderung daherkommt – wenn Sie etwas Altes loslassen, um sich selbst näher zu sein.

In diesem Prozess werden Sie Ihre Bedürfnisse und Stärken immer besser kennen lernen. Und wenn Sie bereit sind, fangen Sie an, Ihr Leben nach ihren Wünschen neu zu formen. Zu einem Leben, in dem Sie erfüllt, glücklich und im Einklang mit sich selbst sind.

Wenn Sie Sich eine persönliche Unterstützung wünschen, um wieder zu sich selbst zu finden, kommen Sie gern in unsere psychologische Beratung. Dort begleiten wir Sie mit Gesprächen und Entspannungstechniken, um Blockaden zu lösen und Ihre Selbstliebe zu stärken. Mehr erfahren Sie hier: